Der Abwasserbetrieb der Stadt Bexbach betreibt und unterhält die öffentliche Kanalisation im Stadtgebiet. 

Ihre Ansprechpartner für Fragen rund um den Kanal sind:

Herr Zintel Tel.: 06826 529 226

und

Herr Lambert Tel.: 06826 529 206
Sie erreichen uns auch unter der e-Mail Adresse technischedienste(at)bexbach.de

Was ist die öffentliche Kanalisation in Bexbach?
Die öffentliche Kanalisation beinhaltet die Sammelkanäle, Schächte, Regenüberlaufbauwerke und Regenrückhaltebecken.
Sie beinhaltet nicht den Grundstücksanschluß zwischen Haus und Sammelkanal.
Die Unterhaltung dieses Kanales obliegt dem Grundstückseigentümer.

Grundlage hierfür ist die Grundstücksanschlußsatzung der Stadt Bexbach.

Hier ist auch geregelt welche Reparaturen privat ausgeführt werden dürfen und welche Maßnahmen gegen Gebührenbescheid durch die Stadt Bexbach ausgeführt werden müssen.

Welche Arten von Abwässern eingeleitet werden dürfen und welche nicht regelt die Abwassersatzung der Stadt Bexbach.

Die Kosten regelt die Abwassergebührensatzung.

Das Formblatt zur Beantragung oder Erneuerung eins Grundstücksanschlusses finden sie hier. Ebenfalls mit diesem Formblatt zu beantragen ist die Erteilung einer Entwässerungsgenehmigung.

Grundsätzlich müssen alle Wohnhäuser an den Kanal angeschlossen sein. Der Betrieb von Klär-und Sickergruben ist nicht mehr zulässig. Dies gilt auch dann wenn der Überlauf der Gruben an den Kanal angeschlossen ist. Grundlage hierfür sind unter anderem das Saarländische Wassergesetz und das Wasserhaushaltsgesetz.

Ebenso sind alle anfallenden Oberflächenwässer in den Kanal abzuleiten. Sie Stadt Bexbach gestattet jedoch Flächen vom Kanal abzuklemmen, sofern die Versickerung der anfallenden Niederschlagsmengen nachbarschaftliche Interessen nicht gefährdet. Für solche abgehängten Flächen entfällt dann auch die Gebühr für das Oberflächenwasser.

Weiterhin müssen alle dem Grundstück zugehörigen Kanäle dem Stand der Technik entsprechen.

Nach aktueller Rechtsprechung bedeutet dies, die Kanäle müssen dicht sein. Ein undichter Kanal, der Abwasser austreten lässt stellt eine Straftat nach § 324 StGB da. Einen Bestandsschutz für bestehende Kanale gibt es nicht. Die rechtliche Grundlage ist auch hier das Wasserhaushaltsgesetz, das Saarländische Wassergesetz und die allgemein anerkannten Regeln der Technik wie die DIN-Normen und das DWA Regelwerk.

Aus der Änderung des Wasserhaushaltsgesetztes des Bundes, in Kraft getreten am 01.03.2010 ergibt sich zudem die Verpflichtung zur Durchführung einer Dichtheitsprüfung bis zu 31.12.2015. Näheres lesen Sie bitte hier. Es gibt für private Hauseigentümer die Möglichkeit eine Förderung für die Dichtheitsprüfung und die spätere Sanierung der Kanäle über das  KFW-Programm "Wohnraum modernisieren-Standart" (Programmnummer 141) zu beantragen. Informationen hierzu erhalten Sie beim Infocenter für Wohnwirtschaft und Infrastruktur unter Telefon 0180 1 33 55 77.Die Verantwortung für die Einhaltung der Regeln und Gesetzte obligt dem Grundstückseigentümer des angeschlossenen Anwesens. 

Die Verantwortung für die oben angeführte öffentliche Kanalisation liegt bei der Stadt Bexbach.