SARS-CoV-2/Corona-Pandemie: Aktuelle Informationen der Landesregierung

Informationen aus erster Hand: Die Landesregierung informiert auf ihrer Internetseite fortlaufend über die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Gemäß der am 01.10.2021 in Kraft getretenen Corona-Verordnung sind Veranstaltungen nicht mehr anzeigepflichtig.

Informationen zum Umgang nach einer positiven Coronatestung

Gemäß der saarländischen Corona-Verordnung muss sich jede mittels PCR-Test positiv auf Covid-19 getestete Person (Indexperson) ab Bekanntwerden des Testergebnisses automatisch für 5 Tage in häusliche Isolation begeben (automatische Absonderungspflicht), wobei der Tag, an dem der PCR-Test vorgenommen wurde, mitzuzählen ist. Den Indexpersonen wird empfohlen, die Kontaktpersonen sowie den Arbeitgeber/Dienstherr zu informieren. Für den Arbeitsgeber reicht der positive PCR-Befund als Bescheinigung aus.

Einer ausdrücklichen und individuellen Anordnung einer Absonderung durch die zuständige Ortspolizeibehörde bedarf es damit nicht mehr.

Die zuständige Ortspolizeibehörde versendet lediglich ein Informationsschreiben, in dem alle relevanten Schritte und Informationen aufgeführt sind.

Bei medizinischem und pflegerischem Personal ist zum Beenden der Quarantäne nach Ende des Quarantänezeitraums ein durch geschultes Personal in einer Testeinrichtung durchgeführter PoC-Antigentest mit negativem Ergebnis oder ein PCR-Test mit einem CT-Wert höher 30 erforderlich. Das Testergebnis ist ausschließlich dem Arbeitgeber vorzulegen.

Für Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen besteht keine Verpflichtung zur Absonderung. Den betroffenen Personen wird bei privaten Kontakten empfohlen, die AHA+L-Regeln einzuhalten, Kontakte zu reduzieren, soweit zumutbar insbesondere in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske oder eine medizinische Maske zu tragen sowie sich für einen Zeitraum von 7 Tagen täglich selbst zu testen. 

Da das Gesundheitsamt keine Genesenennachweise mehr ausstellt ist unter Vorlage des positiven PCR-Befundes in der Apotheke eine Ausstellung des Genesenennachweises möglich.

Bei Rückfragen steht Ihnen die Ortspolizeibehörde der Stadt Bexbach unter den Rufnummern 06826 / 529-208, -204,  oder -222 zur Verfügung.

Weitere Informationen:

www.bexbach.de
www.saarpfalz-kreis.de

Pressemitteilungen des Gesundheitsamtes des Saarpfalz-Kreises zum Corona-Virus

Für Fragen zur Masern-Schutzimpfung auch die (06841) 104-7317 wählen

Das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises teilt mit, dass es bei der Erreichbarkeit der allgemeinen Corona-Hotline eine geringfügige Änderung gibt. Aufgrund von zahlenmäßig rückläufigen Anrufen ist das Infotelefon zum Coronavirus unter Tel. (06841) 104-7306 freitags nur noch von 8 bis 12 Uhr erreichbar, nicht wie bisher bis 16 Uhr. Von Montag bis Donnerstag bleibt es bei den Zeiten von 8 bis 16 Uhr.

Weiterhin geschaltet ist das Infotelefon für Fragen zu Schule und Kita unter (06841) 104-7307 von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und das Infotelefon für Fragen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht und jetzt auch zur Masern-Schutzimpfung unter (06841) 104-7317 ebenfalls von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr. Am Wochenende und an Feiertagen sind die Telefone nicht besetzt.

 

 

Gemäß den RKI-Vorgaben zur Feststellung jener Personen, die nach einer Corona-Infektion als genesen gelten, hat auch das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises seinen Erfassungsmodus umgestellt. Analog zu den geltenden Absonderungsbestimmungen wurden Personen mit einem positiven PCR-Test bereits nach fünf Tagen als genesen geführt. Vergangene Woche erfolgte die Umstellung auf 28 Tage. Das will bedeuten, dass jede mit dem Corona-Virus infizierte Person vier Wochen lang als erkrankt geführt wird. Dies wiederum wird dazu führen, dass sich in den statistischen Veröffentlichungen des RKI und des Gesundheitsministeriums die Zahl der aktiven Corona-Fälle auch im Saarpfalz-Kreis in den nächsten Wochen aufsummieren wird. Nicht davon berührt sind die täglichen Fallzahlen respektive die Inzidenz. Das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises macht in diesem Zusammenhang nochmals darauf aufmerksam, dass auch das Genesenenzertifikat erst am 29. Tag nach einem positiven PCR-Test (Tag des Abstrichs) seine Gültigkeit erhält.  

 

 

Das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises teilt mit, dass die Wochenendmeldungen der positiven Corona-Fälle an das Robert-Koch-Institut (RKI) ab sofort bis auf Weiteres entfallen. Die Nachmeldung der Daten von Samstag und Sonntag erfolgt am Montag, sofern dieser kein Feiertag ist. Die Regelung der Nachmeldung gilt grundsätzlich auch für Feiertage.

Bei Fragen können sich die Bürgerinnen und Bürger weiterhin an das Infotelefon Coronavirus unter Tel. (06841) 104-7306 wenden. Dieses ist nun von Montag bis Freitag (außer an Feiertagen) von 8 bis 16 Uhr besetzt. Die Telefonnummern (06841) 104-7307 für Fragen zu Schule und Kita und (06841) 104-7317 für Fragen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht bleiben jeweils von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr (außer an Feiertagen) geschaltet.

Das mobile Impfteam des Impfzentrums Ost impft bis auf weiteres montags und dienstags in Blieskastel und Homburg in einem Impfbus. Ab 9. Mai wird der Impfbus jeweils montags von 08:30 bis 14.30 Uhr vor dem Freizeitzentrum in Blieskastel (Bliesaue 1) stehen. Ab 10. Mai ist er dienstags von 9:30 bis 15:30 Uhr auf dem Christian-Weber-Platz in Homburg anzutreffen.

Während der Bexbacher Campingmesse ist der Impfbus vom 30. April bis 7. Mai von 11 bis 17 Uhr, an der Niederbexbacher Straße im Bereich des Haupteingangs zum Bexbacher Blumengarten im Einsatz.

Ohne Terminvereinbarung können Bürgerinnen und Bürger zu den genannten Orten kommen und sich wahlweise mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna impfen oder auffrischen lassen. Es gilt die Booster-Empfehlung der STIKO. Die Nachweise der Erstimpfung und Booster-Impfung (Impfpass) sind mitzubringen genauso wie der Personalausweis. Auch Kinder ab zwölf Jahren können in Begleitung eines Erziehungsberechtigten geimpft werden.

„Das Impfbusangebot ist eine ideale Gelegenheit für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen. Das niederschwellige Angebot ohne Terminvereinbarung ist eine Erleichterung nicht nur für Bürgerinnen und Bürger im Saarpfalz-Kreis“, begrüßt Landrat Dr. Theophil Gallo diese Initiative im Kreisgebiet.

Das Infotelefon der Kreisverwaltung zum Coronavirus ist über die bevorstehenden Feiertage am Samstag, dem 16. April, von 10 bis 16 Uhr, besetzt. Das Infotelefon ist nicht erreichbar an Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag.

Die positiven Laborbefunde, die an Karfreitag eingehen, werden am Samstag, 16. April, nachgemeldet. Die positiven Laborbefunde, die an Ostersonntag und Ostermontag eingehen, werden dann am Dienstag, 19. April, an das Robert-Koch-Institut nachgemeldet.

Die Bürgerinnen und Bürger erreichen das Infotelefon unter Tel. (06841) 104-7306 nach den Osterfeiertagen wieder ab Dienstag, dem 19. April. Die Zeiten sind dann wieder von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr.

Ausführliche Informationen u. a. zum Vorgehen nach einem positiven Schnelltest-Ergebnis finden sich im Internet unter www.saarpfalz-kreis.de/leben-soziales-gesundheit/gesundheit/coronavirus

Landrat Dr. Theophil Gallo: „Wir legen von Seiten der Kreisverwaltung großen Wert darauf, im möglichen Rahmen für die Bürgerinnen und Bürger erreichbar zu sein. Für die Mitarbeitenden im Gesundheitsamt ist es aber gleichwohl dringend angezeigt, über die Feiertage wieder einmal gemeinsam mit ihren Familien durchatmen zu können. Daher wird das Infotelefon an Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag nicht besetzt sein. Ich bitte dafür um Verständnis. Das Corona-Virus gehört nun leider zu unser aller Leben dazu, und wir befinden uns noch immer auf einem hohen Infektionsniveau. Die Hoffnung, dass sich die Lage mit der wärmeren Jahreszeit entspannt, ist auch in diesem Jahr gegeben. Dennoch sollten wir alle mit einem zumutbaren Maß an Eigenverantwortung handeln und uns und unsere Mitmenschen weiterhin bestmöglich schützen. Nutzen Sie bei offenen Fragen gerne die Informationen zum Coronavirus auf unseren Internetseiten.“  

Die Kreisverwaltung macht auf die bevorstehenden Impfaktionen in den Kommunen aufmerksam. So wird ein mobiles Impfteam des Impfzentrums Saarland Ost noch bis einschließlich Samstag, dem 9. April, im Edeka Schuck, Große Heide (an der B423), zwischen Aßweiler und Erfweiler-Ehlingen, impfen.

Nächste Station wird dann das Freizeitzentrum, Bliesaue 1, in Blieskastel sein. Dort ist das mobile Impfteam von Montag, dem 11. April, bis Donnerstag, dem 14. April, vor Ort.

Nach Ostern geht es weiter in Bexbach. Dort wartet das Team im Kulturbahnhof, Bahnhofstraße 39, auf alle, die sich impfen lassen möchten: von Dienstag, dem 19. April, bis Samstag, dem 23. April.

Im Sportheim Gersheim, Schulstraße, wird wieder von Montag, dem 25. April, bis Samstag, dem 30. April, geimpft.

Im Mai ist man dann wieder in Homburg: von Montag, dem 9. Mai, bis Samstag, dem 14. Mai, in der Hohenburgschule, Schulstraße 20.

Die Impfstationen sind jeweils von 10 bis 15.30 Uhr geöffnet.

Ohne Terminvereinbarung können Bürgerinnen und Bürger zu den genannten Orten kommen und sich wahlweise mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna impfen oder auffrischen lassen. Es gilt die Booster-Empfehlung der STIKO. Die Nachweise der Erstimpfung und Booster-Impfung (Impfpass) sind mitzubringen genauso wie der Personalausweis.

Auch Kinder ab zwölf Jahren können in Begleitung eines Erziehungsberechtigten geimpft werden.

Das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises informiert, dass aufgrund der sehr hohen Fallzahlen und krankheitsbedingten Ausfällen beim Personal die Beantwortung von Anfragen per Mail und der Versand der Informationsschreiben an die PCR positiv getestete Person und Kontaktpersonen verzögert erfolgen kann. Die Bevölkerung wird um Verständnis gebeten. Das Gesundheitsamt arbeitet mit Hochdruck weiterhin an einer zeitnahen Informationsbereitstellung.

Grundsätzlich hat sich die PCR positiv getestete Person mit Erhalt des PCR-Testergebnisses in Quarantäne zu begeben und die Kontaktpersonen zu informieren. Für den Arbeitgeber reicht der positive PCR-Befund als Bescheinigung aus. Mit dem Befund kann man auch in der Apotheke einen digitalen Genesenennachweis erstellen lassen. Das Gesundheitsamt stellt keine Genesenennachweise mehr aus.

Wichtig ist, dass jeder positive Schnelltest durch einen PCR-Test bestätigt werden muss. Ein Schnelltest als Nachweis einer SARS-CoV-2 Infektion ist nicht ausreichend.

Bei Krankheitszeichen oder einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes ist der Hausarzt zu kontaktieren.

Ungeimpfte bzw. nicht vollständig geimpfte Kontaktpersonen sollten über das Formular „Liste der quarantänepflichtigen Kontaktpersonen“, das postalisch zugestellt wird, aber auch auf der Homepage www.saarpfalz-kreis.de/leben-soziales-gesundheit/gesundheit/coronavirus hinterlegt ist, dem Gesundheitsamt gemeldet werden.

Die Isolations-/Quarantänedauer beträgt zehn Tage, dabei wird der Tag nach der PCR-Entnahme als erster Tag der Quarantäne gezählt.

Landrat Dr. Theophil Gallo: „Die Arbeitsbelastung in unserem Gesundheitsamt ist nach wie vor übermäßig hoch. Die noch immer steigenden Corona-Fallzahlen konterkarieren stellenweise jetzt auch unser neues Verfahren, welches bislang gut angenommen wurde, infizierte Personen möglichst schnell mit unseren Anschreiben zu erreichen. Jeder einzelne Fall muss vorher aber auch erfasst werden. Bei dieser Tätigkeit waren bis Mitte dieser Woche Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr behilflich. Diese müssen sich in der aktuellen Kriegssituation in Europa verständlicherweise anderen Aufgaben zuwenden, sodass diese Amtshilfe auch nicht verlängert werden konnte. Unabhängig davon, wie die Corona-Verordnung nach dem 31. März aussehen wird: Wir bleiben momentan in der Verantwortung, alle uns bekannten mit dem Coronavirus infizierten Personen zu erfassen und an das RKI zu melden. Ich bitte um Geduld bei den Bürgerinnen und Bürger sowohl bei der Einzelfallbearbeitung, als auch bei der womöglich ausstehenden Beantwortung von Fragen.“

Das Infotelefon zum Coronavirus ist für allgemeine Fragen unter (06841) 104-7306 von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen von  10 bis 16 Uhr erreichbar. Für Fragen zu Schule und Kita ist das Telefon (06841) 104-7307 von Montag bis Freitag außer an Feiertagen von 9 bis 12 Uhr besetzt.


Die Kreisverwaltung hat weitere Impfaktionen in den Kommunen terminiert. So wird ein mobiles Impfteam des Impfzentrums Saarland Ost von Montag, dem 4. April, bis einschließlich Samstag, dem 9. April, im Edeka Schuck, Große Heide (an der B423), zwischen Aßweiler und Erfweiler-Ehlingen, impfen.

Nächste Station wird dann wieder das Freizeitzentrum, Bliesaue 1, in Blieskastel sein. Dort ist das mobile Impfteam von Montag, dem 11. April, bis Donnerstag, dem 14. April, vor Ort.

Nach Ostern geht es weiter in Bexbach. Dort wartet das Team im Kulturbahnhof, Bahnhofstraße 39, auf alle, die sich impfen lassen möchten: von Dienstag, dem 19. April, bis Samstag, dem 23. April.

Die Impfstationen sind jeweils von 10 bis 15.30 Uhr geöffnet.

Ohne Terminvereinbarung können Bürgerinnen und Bürger zu den genannten Orten kommen und sich wahlweise mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna impfen oder auffrischen lassen. Es gilt die Booster-Empfehlung der STIKO. Die Nachweise der Erstimpfung und Booster-Impfung (Impfpass) sind mitzubringen genauso wie der Personalausweis.

Auch Kinder ab zwölf Jahren können in Begleitung eines Erziehungsberechtigten geimpft werden.

Das Gesundheitsamt versendet aktuell keine Genesenennachweise mehr.

Als genesen gelten gemäß der Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Personen, die nachweislich mit einem PCR-Test positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet wurden. Daher muss das PCR-Testergebnis gut aufgehoben werden. Das Testergebnis ist somit der eigentliche Genesenennachweis.

Bei Vorlage eines positiven PCR-Testergebnisses stellen Apotheken einen digitalen Genesenennachweis aus.

Die folgenden Dokumente können dafür genutzt werden: PCR-Befund eines Labors, PCR-Befund einer Ärztin/eines Arztes, PCR-Befund einer Teststelle bzw. eines Testzentrums, ärztliches Attest (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthält), die Absonderungsbescheinigung (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthält) sowie weitere Bescheinigungen von Behörden (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthalten).

Wer einen positiven PCR-Test hat, bekommt aktuell auch ohne vorherige Kontaktaufnahme eine Bescheinigung über das positive Testergebnis vom Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises. Die Zustellung erfolgt mit der Post. Aufgrund der nach wie vor sehr hohen Fallzahlen wird um Geduld gebeten.

Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass ein positiver Antikörpernachweis oder ein positiver Antigen-Schnelltest derzeit nicht als Nachweis für den Status „genesen“ im Sinne der Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes gelten.


Das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises informiert über die angepasste Teststrategie. Demnach gibt es ab sofort kostenlose PCR-Tests nur noch nach einem positiven Antigen-Schnelltest. Einen Antigen-Schnelltest erhalten die Bürgerinnen und Bürger in einem zertifizierten Testzentrum. Zur Erklärung schreibt das Bundesministerium für Gesundheit: „PCR-Tests sollen künftig nur noch auf die Fälle konzentriert werden, bei denen man bei hoher Inzidenz davon ausgehen kann, dass sie zu positiven Testergebnissen führen.“ 
So reicht eine rote Warnmeldung auf der Corona-Warn-App nicht mehr aus, um einen PCR-Test zu bekommen. Ein Anspruch muss zunächst mit einem zertifizierten Antigen-Schnelltest abgeklärt werden. Für das Freitesten, also das vorzeitige Beenden einer Isolierung bzw. Quarantäne, reicht der zertifizierte Antigen-Schnelltest.

Das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises macht darauf aufmerksam, dass es zum Nachweis einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 unbedingt eines positiven PCR-Testergebnisses (Englisch PCR: polymerase chain reaction) bedarf. So muss ein positiver Antigen-Schnelltest auch immer durch einen positiven PCR-Test bestätigt werden. Wer ein positives Schnelltest aus einem Testzentren erhalten hat, kann unter Vorlage dieses positiven Schnelltestergebnisses auch einen PCR-Test in einem der Landestestzentren durchführen lassen. Natürlich führen auch die Hausärztinnen und Hausärzte sowie Kinderärztinnen und Kinderärzte PCR-Tests durch. Bis das Ergebnis des PCR-Tests vorliegt, müssen sich die betroffenen Personen unverzüglich in häusliche Isolation begeben und ihre engsten Kontaktpersonen informieren.
Wichtig: Personen mit einem positiven Schnelltest-Ergebnis sollten unverzüglich einen PCR-Test zur Bestätigung vornehmen lassen. Ansonsten haben diese keinen Quarantäne-Nachweis über den Zeitraum zwischen Schnelltest und PCR-Entnahme, beispielsweise für den Arbeitgeber.
Die Befundübermittlung (negativ oder positiv) erfolgt datenschutzkonform über das Labor direkt an das zuständige Gesundheitsamt. Anhand eines QR-Codes können auch die getesteten Personen ihr Testergebnis mit dem Smartphone abrufen.

Es sei an dieser Stelle noch einmal auf die Homepage des Saarpfalz-Kreises mit den überarbeiteten Seiten zum Coronavirus verwiesen. Unter https://www.saarpfalz-kreis.de/leben-soziales-gesundheit/gesundheit/coronavirus werden grundlegende Fragen behandelt – in den Bereichen „Information“ und „Häufig gestellte Fragen“.

 

 

Aufgrund der noch immer sehr hohen täglichen Corona-Infektionszahlen mit Rekordwerten auch im Saarpfalz-Kreis ändert das Gesundheitsamt seine bisherige Vorgehensweise bei der Fallbearbeitung, um die Informationsgabe an Personen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, weiter gewährleisten zu können.
Es kommt zurzeit zu keiner telefonischen Ansprache mehr von PCR-positiv getesteten Personen (Indexpersonen). Dafür werden ihnen postalisch Informationen zum Prozedere nach Erhalt eines positiven PCR-Testergebnisse zugestellt. Darin geht es unter anderem um die Pflicht zur Absonderung für zehn Tage – die Quarantäneanordnung wird automatisch über die zuständige Ortspolizeibehörde zugestellt – und um das Melden der Kontaktpersonen.
Darüber hinaus wird darum gebeten, einen beigefügten Fragebogen auszufüllen, der mittels eines ebenfalls beigefügten vorfrankierten und adressierten Umschlages zurückgesandt werden soll. Informiert wird auch über eine mögliche Freitestung ab dem siebten Tag der Quarantäne durch einen Schnelltest an einem zertifizierten Testzentrum. Das ist jedoch nur möglich, wenn die betreffende Person 48 Stunden vor Testabnahme keine Krankheitszeichen aufweist.
Dem Schreiben liegt ein Nachweis über die SARS-CoV-2-Infektion bei, mit dem auch der Arbeitgeber über das positive Testergebnis informiert werden kann. Ebenfalls wird der Genesenen-Nachweis beigelegt. Hier gilt es zu beachten, dass dieser erst 28 Tage nach bestätigtem positiven PCR-Test gültig ist und seine Gültigkeit nach 90 Tagen verliert.

Wurden dem Gesundheitsamt von der PCR-positiv getesteten Person ihre Kontaktpersonen gemeldet, werden auch diese mittels eines Informationsschreibens kontaktiert. Kontaktpersonen erfüllen folgende Kriterien: Sie sind ungeimpft oder ihre vollständige Impfung (zwei Impfungen) oder ihre Corona-Infektion liegen mehr als drei Monate zurück. Auch bei ihnen besteht eine Pflicht zur Absonderung und auch sie erhalten eine Quarantäneanordnung durch die zuständige Ortspolizeibehörde.

Landrat Dr. Theophil Gallo: „Ich bitte um Verständnis für diesen nun eingeschlagenen Weg, der uns aber ermöglicht, mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu bleiben und sie zu informieren. Die Vielzahl der Infektionen lässt uns keinen Spielraum mehr beim Bearbeiten der einzelnen Fälle. Ich hatte es schon gesagt: Wir müssen schauen, dass wir die „Masse“ doch noch an einem Punkt bestmöglich abholen und erreichen. Verbunden mit der Hoffnung, dass jede und jeder Betroffene mithilft, die Situation zu entschärfen.“

Bei dringenden, individuellen Fragen, die sich auch nicht über die Informationsschreiben oder die Homepage https://www.saarpfalz-kreis.de/leben-soziales-gesundheit/gesundheit/coronavirus beantworten lassen, erreichen die Bürgerinnen und Bürger das Gesundheitsamt per Mail unter Gesundheitsamt(at)saarpfalz-kreis.de oder über das Infotelefon (06841) 104-7306. Dieses ist von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr erreichbar, an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 10 bis 16 Uhr.

Es gilt die automatische Absonderungspflicht zu beachten

Nach Mitteilung des saarländischen Sozialministeriums ist es grundsätzlich nicht mehr notwendig, dass Gesundheitsämter im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion eine Quarantäne aussprechen (Absonderungsanordnung).
Die Absonderungspflicht ergibt sich unmittelbar aus der Landesverordnung („automatische Absonderungspflicht“). Einer ausdrücklichen und individuellen Anordnung einer Absonderung durch die zuständige Behörde bedarf es damit nicht.

Das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises wird ab Montag, dem 13. Dezember, nur noch zu positiv auf das Coronavirus getesteten Jugendlichen und Kindern (Jahrgänge 2004 und jünger) und Erwachsenen, die vor dem 1. Januar 1950 geboren sind, Kontakt aufnehmen und eine Quarantäne aussprechen. Die Quarantäneanordnung wird dann wie bisher über das zuständige Ordnungsamt zugestellt.

Alle anderen positiv getesteten Personen müssen sich selbständig in Quarantäne begeben. Einzelheiten hierzu sind in der aktuellen Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (§4b Absonderung bei positivem SARS-CoV-2-Testergebnis) nachzulesen.

Ein Link dorthin findet sich auf der Homepage des Saarpfalz-Kreises u. a. unter https://www.saarpfalz-kreis.de/leben-soziales-gesundheit/gesundheit/coronavirus (Corona-Verordnungen) oder unter www.saarland.de.

 

 

Positiv getestete Personen werden nicht mehr alle telefonisch kontaktiert

Aufgrund der rasant steigenden COVID-19-Neuinfektionen ist aktuell die Fallbearbeitung und Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt nur noch eingeschränkt möglich. Es werden nur noch positive Indexfälle vorrangiger Gruppen nachverfolgt. Dazu zählen vulnerable Menschen und Indexpersonen aus Gemeinschaftseinrichtungen. Hier konzentriert man sich auf die Fallermittlung in Schulen und Kitas sowie Pflegeeinrichtungen.

Das Gesundheitsamt wird demnach positiv Getestete, die nicht einer vorrangigen Gruppe angehören, nicht mehr telefonisch kontaktieren. Die Quarantäneanordnung erfolgt allein schriftlich durch die jeweils zuständige Ortspolizeibehörde. Dadurch werden auch enge Kontaktpersonen nicht mehr vom Gesundheitsamt ermittelt. Es obliegt daher der positiv PCR-bestätigten Person, diese Kontakte zu benachrichtigen.

Ungeimpfte enge Kontaktpersonen müssen sich sofort selbst in Quarantäne begeben. Die Kontaktdaten der ungeimpften engen Kontaktpersonen müssen von der positiv getesteten Person per Mail an gesundheitsamt(at)saarpfalz-kreis.de gemeldet werden. Denn nur diese erhalten daraufhin einen Quarantäne-Bescheid der Ortspolizeibehörde.

Geimpfte enge Kontaktpersonen sind in der Regel von einer Quarantäne befreit, sie sollten sich aber regelmäßig testen lassen. Zeigen sie Erkältungszeichen, sollten sie sich ebenfalls in Quarantäne begeben und einen PCR-Termin z. B. bei ihrer/ihrem Hausärztin/Hausarzt vereinbaren.

Landrat Dr. Theophil Gallo zur Gesundheitslage: „Mit aktuell bis zu über 130 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem Tag gehen die zu bearbeitenden Indexfälle in dieser vierten Welle leider in bisher nicht gekannter Weise sprichwörtlich durch die Decke. Die Art und Weise der Kontaktnachverfolgung, wie sie seit Beginn der Pandemie erfolgt ist, kann durch unser Gesundheitsamt nicht mehr gewährleistet werden. Das ist die traurige Wahrheit, der wir uns nun stellen müssen. Alle Mitarbeitenden des Gesundheitsamtes haben bisher in ihrer täglichen Arbeit Unglaubliches geleistet und tun es auch immer noch. Ich stehe hinter diesem Team, das nach wie vor alles Mögliche dafür tut, die Bürgerinnen und Bürger nicht alleine zu lassen. Aber das Mögliche ist nun an seine Grenzen gestoßen, sodass wir den oben genannten Weg einschlagen müssen. Ich hoffe dennoch sehr auf Ihr Verständnis und vor allem auf Ihre Mithilfe, denn anders ist die Situation leider nicht zu bewältigen.“

Infotelefon zum Coronavirus

Mit den steigenden Fallzahlen steigt auch die Zahl schriftlicher und telefonischer Anfragen, die nicht mehr vollumfänglich – und wenn nur nach längerer Wartezeit – vom Gesundheitsamt beantwortet werden können. Ab dem 27. November ist jedoch das Infotelefon zum Coronavirus des Saarpfalz-Kreises unter (06841) 104-7306 auch wieder an den Wochenenden und an Feiertagen besetzt und zwar von 10 bis 16 Uhr. Von Montag bis Freitag ist diese Hotline von 8 bis 16 Uhr erreichbar.
Bei Fragen zu Schul- und Kitaangelegenheiten im Kontext COVID-19, die das Gesundheitsamt betreffen, ist ein Infotelefon unter (06841) 104-7307 montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr erreichbar.

Internet

Auf der Internetseite www.saarpfalz-kreis.de kann aufgrund der hohen Dynamik der Fallzahlen zur Zeit keine statistische Auswertung der Fallzahlen für die Kommunen angezeigt werden.